Ihre derzeitige Position: Kochen & Genuss / Ernährung
Monday, der 10.12.2018
 

Gesunde Ernährung?

Mit Kartoffeln und Zwiebeln kein Problem!

Es gerät heutzutage viel zu sehr in Vergessenheit, was die Natur selbst zu bieten hat.

 

Gesunde Ernährung fördert Ihre Leistung und Ihr Wohlbefinden. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) hat auf der Grundlage aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse 10 Regeln formuliert, die Ihnen helfen sollen, genussvoll und gesund zu essen.

 


Die Kartoffel – Prädikat: Besonders wertvoll

Die Kartoffel zählt zu den gesündesten Grundnahrungsmitteln. Die fettarme, energiereiche und sattmachende Knolle versorgt den Körper mit lebenswichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Doch das ist noch längst nicht alles. Die Kartoffel hat weitaus mehr zu bieten:

<typolist>

die Kartoffel versorgt den Körper mit den essentiellen Fettsäuren Lysin und Leucin
 

die Kartoffel gibt Kraft und unterstützt den Muskelaufbau. Mit einer biologischen Wertigkeit von bis zu 90 Prozent (d.h. wieviel körpereigenes Eiweiß aus dem Nahrungsprotein aufgebaut werden kann) liegt sie unter den pflanzlichen Lebensmitteln an der Spitze
 

die Kartoffel enthält viele Sekundäre Pflanzenstoffe, welche z.B. Krebsrisiken senken, Krankheitserreger bekämpfen, die Immunabwehr stärken und den Cholesterinspiegel sowie den Blutzuckerspiegel senken
 

die leichtverdauliche Stärke wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus
 

der hohe Vitamin C-Gehalt unterstützt das Immunsystem
 

Pantothensäure und Niacin sind gut für Haut und Fingernägel und beugen Müdigkeit und Erschöpfung vor
 

die enthaltenen B-Vitamine stärken Nervensystem, Muskeln und Sehkraft

</typolist>

 


Die Zwiebel – ein wahres Multitalent der Hausapotheke

Paracelsus behauptete einst, dass eine Zwiebel soviel wert sei, wie eine ganze Apotheke. Im nachfolgenden erfahren Sie, was die Zwiebeln als wahres „Lebenselixier“ auszeichnet;

<typolist>

Wer regelmäßig Zwiebeln isst, senkt das Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen und regt die Funktion von Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse an.
 

Zwiebeln wirken antibakteriell und antiallergisch.
 

Zwiebeln wirken krebsvorbeugend.
 

Zwiebelsirup ist wirksam gegen Husten und Atemwegserkrankungen (Zubereitung: Zwiebelscheiben mit Wasser und Zucker aufkochen, 6 Stunden ziehen lassen, dann auspressen, 3 mal täglich einen Löffel einnehmen).
 

Zwiebeln senken den Blutdruck und machen das Blut „flüssiger“, damit helfen sie auch, Thrombosen, Herzinfarkten oder Schlaganfällen vorzubeugen.
 

Zwiebeln senken den Cholesterinspiegel.
 

Zwiebeln senken den Blutzuckerspiegel (Glykokinin wirkt ähnlich wie Insulin).
 

Zwiebeln können zur Vorbeugung von Osteoporose beitragen.
 

Bei Insektenstichen, Wunden, Warzen etc. kann Zwiebelsaft äußerlich angewendet zur Linderung beitragen.
 

Die Nierenfunktion wird durch die wassertreibende Kraft der Zwiebel gefördert.
 

Zwiebelumschläge wirken schmerzlindern, u.a. auch bei rheumatischen Beschwerden.

Durch die Schwefelverbindungen beugt die Zwiebel der schädlichen Wirkung freier Radikale vor.

</typolist>